Wie jetzt? Paleo, Low Carb, Ketogen, Clean Eating und Primal

Wie jetzt? Paleo, Low Carb, Ketogen, Clean Eating und Primal
4. Juni 2016 VON WALDEN

Hast Du den Entschluss gefasst, dich gesünder zu ernähren und bist auf Paleo gestoßen? Dann bist du mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf die Begriffe Low Carb, Clean Eating, Primal und Ketogene Ernährung gestoßen. Kein Wunder, denn all diese Ernährungsformen sind sich irgendwie ähnlich. Dennoch können die kleinen aber feinen Unterschiede sowohl für deine Gesundheit als auch für deinen Alltag von großer Bedeutung sein.

Unterschied Paleo – Low Carb

Low Carb steht für wenig Kohlenhydrate, und genau darum geht es bei dieser Ernährungsform. Getreideprodukte wie Brot, Gebäck und Nudeln, zuckerhaltige Speisen und Getränke, aber auch einige Obst- und Gemüsesorten werden erheblich reduziert oder sogar gänzlich gestrichen. Dadurch gewinnen Proteine und Fett auf dem Speiseplan erheblich an Bedeutung. In Bezug auf Getreide und Zucker gibt es also keinen Unterschied zwischen Paleo und Low Carb.

Bei der Paleo Ernährung wird allerdings deutlich mehr Wert auf die Art und Qualität der Fett- und Proteinquellen gelegt. Zudem macht Gemüse den Hauptbestandteil der Gerichte aus, und Obst ist ebenfalls erlaubt. Milchprodukte, die bei Low Carb hoch im Kurs stehen, sind bei Paleo hingegen weitestgehend ausgespart. Insgesamt verringert sich auch bei Paleo der Kohlehydratanteil der Ernährung, der Fokus liegt aber nicht allein darauf.

Der wohl größte Unterschied von Paleo und Low Carb – je nach Auslegung – ist die angestrebte Gewichtsreduktion. Wer sich für Low Carb entscheidet, hat meist eine schlankere Linie im Sinn. Paleo ist hingegen ein ganzheitlicher Ansatz.

Die Unterschiede zwischen Clean Eating, Primal und Paleo

Clean Eating ist als “saubere” Ernährungsform auf den ersten Blick Paleo sehr ähnlich. Stark verarbeitete Lebensmittel entfallen ebenso wie zuckerreiche Produkte, dafür stehen gesunde Fette, saisonales Gemüse und Obst hoch im Kurs. Im Gegensatz zu Paleo landen beim Clean Eating Milchprodukte, Soja und (Pseudo-)Getreide aber weiterhin auf den Tellern.

Die Primal-Ernährung ist Paleo in vielen Punkten sehr ähnlich. Getreide, raffinierter Zucker und verarbeitete Lebensmittel werden gestrichen. Hochwertiges Fleisch von Weidetieren, Fisch aus Wildfang sowie frisches Obst und Gemüse, Nüsse und Kräuter bilden hingegen die Grundpfeiler. Die Unterschiede beider Formen sind vor allem beim Konsum von Milchprodukten zu finden. Rohmilch, vollfette und fermentierte Milchprodukte sind in Maßen ein Bestandteil der Primal-Ernährung.

Unterschied Paleo – Keto

Der Unterschied von Paleo und Keto beziehungsweise ketogener Ernährung scheint nur im ersten Moment nicht allzu groß. Die Ziele der Ernährungsformen gehen dennoch sehr weit auseinander.

Eigentlich als medizinische Diät für Epileptiker entwickelt, wird Keto nunmehr vermehrt zur Gewichtsreduktion eingesetzt, um die sogenannten Ketonkörper zu bilden, die Heißhunger hemmen und die Leistungsfähigkeit steigern soll. Fett wird zum Hauptlieferant von Energie. Kohlenhydrate werden hingegen strikt reduziert und bilden den kleinsten Anteil der Makronährstoffe. Sie sollen 30 bis 50 Gramm pro Tag nicht übersteigen. Angestrebt wird ein Verhältnis von drei Teilen Fett und einem Teil Eiweiß plus Kohlenhydrate. Also beispielsweise 180 Gramm Fett, 50 Gramm Eiweiß und 10 Gramm Kohlenhydrate. Hierbei handelt es sich allerdings um eine medizinische Behandlung (die übrigens sehr effektiv ist!), bei der zur richtigen Durchführung einige Faktoren beachtet werden müssen. Mit aufgelockertem Verhältnis, beispielsweise 2:1 oder 1,2:1 fällt die Umstellung deutlich leichter.

Bei Paleo reduziert sich die Kohlenhydrataufnahme meist als Nebeneffekt und der Fokus liegt nicht auf der Gewichtsreduktion, sondern auf einer nachhaltigen Ernährungsweise. Damit ist der Unterschied zwischen Paleo und Keto also relativ groß.

Unterschiede, die verbinden

Alles in allem sind die Ernährungsansätze durchaus unterschiedlich und doch gibt es ein großes verbindendes Element: der Wunsch nach besserer Gesundheit. Und da Gesundheit ein sehr individueller und persönlicher Faktor ist, wollen wir hier keine “Rangliste” erstellen. Wir haben unseren idealen Weg gefunden. Wie sieht’s bei dir aus?