Paleo ist mehr als ein Ernährungskonzept, aber sicherlich kein Dogma.

Paleo ist mehr als ein Ernährungskonzept, aber sicherlich kein Dogma.
28. Mai 2016 VON WALDEN

Ist die moderne menschliche Ernährung ein Buch mit sieben Siegeln? Manchmal scheint das in der Tat so. Wer sich heute gesund ernähren möchte, stößt auf zahlreiche Tipps, unterschiedliche Diäten und diverse „Wahrheiten“. So viele Ernährungskonzepte, die wöchentlich die ultimative Lösung prophezeien, wer soll da noch durchblicken?

Low Carb, Ketogen, Clean Eating, Primal und Paleo-Ernährung [interne Verlinkung zum Glossar] sind Begriffe, die sich nicht nur bei Suchmaschinen steigender Beliebtheit erfreuen, sondern auch täglich bei uns im Laden an uns herangetragen werden. All diese Buzz-Wörter predigen auf den ersten Blick eine grundlegend unterschiedliche Ernährungsweise. Fakt ist aber, dass all diese Konzepte eine naturnahe und ursprüngliche Ernährungsweise des Menschen (zurück) fordern. Natürlich, wir sind im Grunde meilenweit von einer „Steinzeit-Ernährung“ – wie das Paleo-Ernährungskonzept oft genannt wird – entfernt. Unsere Lebensgewohnheiten, unsere Nahrungsmittel, alles hat sich grundlegend verändert – wir müssen uns nichts vormachen. Steinzeitliche Ernährung ist kein Dogma, sondern dient uns als Orientierungshilfe, die mit Blick auf moderne ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse uns einen wahren Gesundheitsdienst leisten kann.

Was bedeutet Paleo-Ernährung?

In ihren Grundzügen orientiert sich Paleo an der Ernährung unserer Vorfahren aus der Steinzeit, die ganz ohne verarbeitete, abgepackte, modifizierte oder gar genveränderte Lebensmittel auskam und trotzdem – oder gerade deshalb – abwechslungsreich und an menschliche Bedürfnisse angepasst war. Schon damals verstand man, dass frisches Obst und Gemüse, hochwertiges Fleisch und andere Tierprodukte für Kraft, Vitalität und Wohlbefinden sorgten. Hülsenfrüchte, Getreide Zucker und Milchprodukte standen in der Steinzeit meist nicht auf dem Speiseplan (Hier ein interessanter Artikel, der zeigt, dass Hafer doch relativ früh Einzug in die menschliche Ernährung gehalten hat, aber eben nicht täglich und noch in seiner ursprünglichen Form.)

Bedingt durch den Lebens- und Ernährungsstil der Neuzeit haben sich Zivilisationskrankheiten, Allergien und Unverträglichkeiten entwickelt. Tatsache ist, dass unser Körper für diese moderne Lebensweise nicht geeignet ist. In der Paleo-Ernährung besinnen wir uns daher auf das Wesentliche und orientieren uns an den Grundfesten der naturbelassenen Ernährung, in der wir auf bestimmte Lebensmittelgruppen, wie Getreide, Hülsenfrüchte und Zucker verzichten, und unsere Ernährung auf Gemüse, Obst und gesunde tierische Produkte umstellen.

Ist Paleo-Ernährung wissenschaftlich fundiert und sicher?

Glaube keiner Studie, die du nicht selbst gefälscht hast, ist ein allseits bekanntes Sprichwort – und dennoch zerreißen wir unterschiedliche Ernährungskonzepte je nach aktueller Studienlage. Es gibt zu jeder bejahenden Studie zumindest eine, die das Gegenteil belegt. Warum sollte es bei Paleo also anders sein? Daher verbeißen wir uns hier nicht auf Studien, obwohl auch diese sehr interessant sein können (Hier findest du eine Zusammenstellung interessanter Studienergebnisse rund um die Paleo-Ernährung und hier findest du eine beispielhaft englische Ressource.) und fokussieren uns auf das echte Leben und wahre Erfolgsgeschichten von Menschen, die uns täglich begegnen.  

Die Paleo Ernährung beinhaltet alle wichtigen Komponenten, die dein Körper für Aktivität und Energie, für Lebensfreude und Wohlbefinden bei bester Gesundheit benötigt. Das einzige, worauf Du im Zuge der Steinzeit-Ernährung verzichtest, sind Lebensmittel, die du ernährungsphysiologisch nicht wirklich brauchst und die so stark verändert sind, dass man ihre ursprüngliche Form nicht wiedererkennen kann. Künstlich hergestellte und wenig hochwertige Lebensmittel verlassen den Speiseplan, Industriezucker, Sirupe und minderwertige Öle werden durch nutritiv wertvolle Nahrungsmittel getauscht. Natürlich gibt es auch ihm Rahmen der Paleo-Ernährung High-Tech-Produkte und Superfood-Mischungen, aber diese sind kein Muss, sondern helfen dir in der Übergangsphase alte Gewohnheiten gesünder zu leben.

Der Fokus in der steinzeitlich orientierten Ernährung liegt auf der ausgewogenen Mischung nahrhafter Lebensmittel. Du reduzierst (schrittweise) all jenes, was deinem Körper nicht gut tut und steigerst auf der anderen Seite den Konsum jener Produkte, die dich mit allen wichtigen und notwendigen Nährstoffen versorgen.

Wie starr bzw. flexibel ist Paleo als Ernährungsform?

Wenn du dich nach den Ernährungsempfehlungen der Industrie  oder den Trends der Mode richtest, stellst du deine Ernährung mehrmals pro Jahr um. Einmal ist Fleisch, ein andermal Fisch ungesund und in der nächsten Empfehlung solltest Du das Gemüse nicht garen, sondern es roh verzehren. Unsere Gesellschaft ist trendgetrieben und orientiert sich aus diesem Grund stetig neu – kurzfristiger Erfolg (meist in verlorenen Kilogramm gemessen) scheint wichtiger zu sein als ein nachhaltig gesunder Lebensstil.

Die Paleo-Ernährung orientiert sich nicht an einem fixen Schema, sondern beinhaltet alle Lebensmittel, die die Natur für dich bereithält. So kam das auf den Tisch, was beim Sammeln gefunden oder bei der Jagd gefunden und erlegt wurde. Die Abwechslung ergab sich aus den Jahreszeiten und der bewohnten Region, womit eine allgemein einheitliche Steinzeit-Ernährung nie wirklich gegeben war. Während sich manche Kulturen fast ausschließlich von Obst und Gemüse ernährten, fanden sich in anderen Gebieten Völker und Gruppen, die sich fast ausschließlich von tierischen Produkten ernährten. Der Mensch ist nunmal ein Omnivor mit enormer Anpassungsfähigkeit.

Heute hat die saisonale und regionale Ernährung noch viel mehr Abwechslung zu bieten und ermöglicht den Verzicht auf künstlich hergestellte Lebensmittel, ohne dabei eine einseitige oder gar langweilige Ernährung zu begünstigen. Paleo bringt Dich zurück zu den Ursprüngen und gesunder, geschmacklicher Vielfalt. Zusätzlich löst du dich von modernen Zwängen, wie Mengen- und Kalorienangaben. Das ist absolut befreiend! Welches Obst oder Gemüse Du essen und wie viel Fleisch und Eier du auf deinem Speiseplan integrieren musst, kannst nur du wissen, wenn du auf deinen eigenen Körper und seine Bedürfnisse hörst. Daher kannst du in deinen Entscheidungen auch immer frei sein und deinem persönlichen Geschmack folgen, ohne dass du jemandem Rechenschaft darüber ablegen müsstest.

Bei der von uns gelebten Ernährung gibt es keine starren Vorgaben und auch keine krankhaften Verbote. Jeder noch so kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung und gehört honoriert. Nicht von uns, sondern von dir selbst und für dich selbst!